Vermieter haftet für Schaden an Mieter-Möbeln bei Wasserschaden (AG Köln, Urt. v. 07.07.2020 – 227 C 6/17)

Mieter können vom Vermieter Schadensersatz verlangen, wenn durch den mangelhaften Zustand der Wohnung Sachen des Mieters beschädigt werden. Geregelt ist das in § 536a BGB.

Korrodierte Heizungsrohre

Korrodierte Heizungsrohre hatten zu einem Wasserschaden geführt. Durch das in die Wohnung eingetretene Wasser sind an einer antike Kommode des Mieters, 2.500 Euro Wert, Risse und andere Schäden aufgetreten, deren Reparatur mehr als 3.000 Euro gekostet hätte. Das Amtsgericht Köln verurteilte den Vermieter, den Widerbeschaffungswert zu ersetzen.

Verschulden des Vermieters?

Eine wichtige Einschränkung enthält das Gesetz: für nach Vertragsschluss entstandene Mängel gilt die Ersatzpflicht des Vermieter nur dann, wenn er den Mangel zu vertreten hat. Diese Voraussetzung lag hier vor, denn die defekten Heizungsrohre sind bereits auf mehreren Eigentümerversammlungen Thema gewesen. Der Vermieter hätte sich daher längst um eine Reparatur kümmern müssen.

Haftung ohne Verschulden

Lässt sich das Verschulden des Vermieters nicht nachweisen, geht der Mieter leer aus. In diesen Fällen kann es sich lohnen, die Ursache für den Mangel näher zu untersuchen. Denn für Mängel, die bereits bei Vertragsschluss vorhanden waren, haftet der Vermieter unabhängig von einem Verschulden.

Amtsgericht Köln, Urteil vom 07.07.2020 – 227 C 6/17

Ein Gedanke zu „Vermieter haftet für Schaden an Mieter-Möbeln bei Wasserschaden (AG Köln, Urt. v. 07.07.2020 – 227 C 6/17)“

  1. Danke für diese Tipps zu Wasserschäden! Das ist ja immer schon so sehr nervig, wenn das passiert, aber noch mühsamer ist es, wenn man dann drum herum noch Ärger mit dem Vermieter etc. hat.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.