Vorfahrt für Fußgänger – in welchen Fällen Autofahrer warten müssen

Beim Abbiegen haben Autofahrer Fußgängern regelmäßig den Vortritt zu lassen. Geregelt ist das in der Straßenverkehrsordnung.

„Auf zu Fuß Gehende ist besondere Rücksicht zu nehmen; wenn nötig, ist zu warten“

§ 9 Absatz 3 Satz 3 StVO

Diese Regelung erscheint auf den ersten Blick klar. Allerdings sagt sie nichts darüber aus, wann das Warten „nötig“ ist. Das zu entscheiden ist letztlich Aufgabe der Gerichte. Hier ein Überblick über die wichtigsten Fälle.

Abbieger muss warten

Der rote Pfeil kennzeichnet den Wartepflichtigen.

Biegt ein Auto auf einer Kreuzung ab, muss das Auto warten, bis die in Längsrichtung gehenden Fußgänger die Fahrbahn überschritten haben. Das gilt sowohl für Fußgänger, die in derselben Richtung unterwegs sind als auch für entgegenkommende Fußgänger.

Rechts vor links für Fußgänger?

Die für Autos geltende Regel, dass das von rechts kommende Auto Vorrang genießt, gilt für Fußgänger nicht gleichermaßen. Vielmehr greift hier die allgemeine Rücksichtnahmepflicht. Geradeaus fahrende Autos sind gegenüber von rechts kommenden Fußgängern nicht wartepflichtig.

Fußgänger im Kreisverkehr bei ausfahrendem Auto

Ein im Kreisverkehr fahrendes Auto, das den Kreisverkehr verlassen möchte, ist gegenüber Fußgängern, die den Kreisverkehr auf den umgebenden Gehwegen benutzen, wartepflichtig. Hier hat der Fußgänger Vorrang.

Fußgänger im Kreisverkehr bei einfahrendem Auto

Fährt ein Auto in den Kreisverkehr ein, so haben Fußgänger, welche die umgebenden Gehwege benutzen, keinen Vorrang. Hier gilt dasselbe wie bei der rechts-vor-links-Regel, auf die sich Fußgänger nicht verlassen können. Auch hier bleibt es bei der allgemeinen Rücksichtnahmepflicht.

Fußgänger überquert Straße

Überquert ein Fußgänger außerhalb einer Kreuzung eine Straße, so ist das auf der Straße fahrende Auto nicht wartepflichtig. Hier muss der Fußgänger warten.

Fußgänger und abbiegende Hauptstraße

Wenn ein Auto eine abbiegende Hauptstraße verlässt und geradeaus auf eine Nebenstraße fährt, so ist das Auto gegenüber einem Fußgänger, welcher der Hauptstraße folgend auf dem Gehweg die Nebenstraße überqueren möchte, nicht wartepflichtig. Hier ist der Fußgänger wartepflichtig, es verbleibt bei der allgemeinen Rücksichtnahmepflicht.

Mitverschulden des Fußgängers

In allen Fällen wird Fußgängern ein umsichtiges vorausschauendes Verhalten abverlangt. Wer sich – ohne zu gucken – auf die Wartepflicht des Autos verlässt, den trifft regelmäßig eine Mitschuld von 25%.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.